Logo brainatwork horizontal.png

Sitelinks, Mini-Sitelinks, Expanded Sitelinks beeinflussen

Suchausgaben (SERPs) zu beeinflussen ist generell schwer. Besonders schwierig wird es, wenn man Sitelinks anpassen will. Die Mini-Sitelinks können Sie einfacher anpassen. Keiner kann Ihnen garantieren, dass Google Ihre Textvorschläge anzeigt. Ein Versuch lohnt sich dennoch.
das sind sitelinks.png
Sitelinks, auch Expanded Sitelinks genannt, werden etwas eingerückt unterhalb der SERP angezeigt. Sie ermöglichen dem Suchenden einen direkten Zugriff auf wichtige Seiten der Suchanfrage. Sitelinks werden meist nur auf Brand-Suchen angezeigt. Bei normale Suchen nach Informationen oder Produkten werden Sitelinks meist nicht angezeigt.
Google SERP Mini Sitelinks sind interne Sprunglinks.png
Mini-Sitelinks sind interne Sprunglinks einer Seite und werden unterhalb der SERP ausgegeben. Dem Besucher wird ein direkter Sprung an die gewünschte Stelle innerhalb der Seite ermöglicht.
Nein, aktuell können Sie Sitelinks (also die Links, die unterhalb Ihrer Suchsnippets angezeigt wird) nicht direkt beeinflussen. Sie haben keinen Einfluss auf die Reihenfolge oder die angezeigten Links. Google macht dies automatisch.

Google empfiehlt für die Optimierung der Sitelinks:
  1. Verwenden Sie für interne Links einen informativen und kompakten Ankertext
  2. Verwenden Sie bei Bildern das "alt"-Attribut
  3. Vermeiden Sie sinnlose Wiederholungen des Ankers
Leider keine wirklich hilfreichen Aussagen von Google. Erkennt man jedoch die Hintergründe, ist klar, warum Google die Beeinflussung nicht einfach manuell machen kann. In den folgenden Absätzen versuche ich es Ihnen zu erklären.

Den Hilfe-Artikel von Google finden Sie hier: Search Console-Hilfe Sitelinks
Google sagt im Hilfe-Artikel ja selbst, dass die Algorithmen geeignete Sitelinks anzeigen, die als hilfreich für Nutzer erachtet werden.

Stellen Sie sich also die Frage "Warum wird der Sitelink angezeigt?". Google erkennt also, vermutlich auf Grund der Zugriffszahlen und der Absprungrate, dass die Seite stärker ist als andere Seiten. Diese Information können Sie nutzen um Ihre SEO-Strategie zu überdenken. Wichtige Seiten sollten auch schnell und direkt gefunden werden, somit müssen Sie vielleicht auch Ihre Webseitenstruktur danach ausrichten.
Für jede Sucheingabe zieht Google passende Sitelinks an. Dabei werden immer andere Sitelinks angezogen.

Das Beispiel aus der Praxis: 'Stellenanzeige' vs. 'Produktanzeige'

Suche ich nach dem Unternehmen "ept", werden mir die Kategorien "Jobs", "Das Unternehmen ept", "Stellengebote", "On27 - 1.27mm SMT", "Firmenprofil" und "Ausbildung" angezeigt.

Ändere ich die Suchanfrage auf "ept peiting" ab, werden mir die Kategorien "Jobs", "Ausbildung", "Stellenangebote", "Das Unternehmen ept", "Firmenprofil" und "Peiting" angezeigt.

Warum ist das so?

ept ist ein Hersteller und bedient ausschließlich den B2B-Markt. Suchende, die eher Produkte suchen, geben eher die Produktsparte ein als den Hersteller-Namen. Diese Personen werden also nicht auf dieser Suchanzeige landen, sondern auf der Produkt-Trefferliste.

Wer also sucht nach "ept Peiting"?

Vor allem sind es Schüler, Studenten und Arbeitssuchende, die sich bei EPT bewerben wollen. Dies erkennt Google auf Grund der Zugriffszahlen, der Verweildauer und der Absprungrate und zeigt deshalb diese 6 Sitelinks an.
Sie können genau sehen, welche Bereich aus Google-Sicht besonders interessant sind. Diese Erkenntnisse können wir in unsere Webseiten- und SEO-Strategie einfließen lassen und die Seite dahingehend stärker optimieren.

Anzeige anpassen: Welche M├Âglichkeiten haben Sie?

Folgende Dinge können Sie beeinflussen:
  1. Soll ein Sitelink nicht in Google erscheinen (weil es z. B. ein unwichtiger oder veralteter Artikel ist), können Sie diesen mit der noindex nofollow (none) aus der Google Suche ausschließen. Ausgeschlossene Artikel werden auch nicht als Sitelink angezeigt. (Weitere Informationen finden Sie in Googles Robots-Meta-Tag-Referenz)
  2. Den Text des Sitelinks können Sie u.U. mit dem Linktext, dem Titel der Seite und der H1-Überschrift des Artikels beeinflussen
  3. Den beschreibenden Text können Sie u.U. mit der Meta-Description beeinflussen
  4. Generell gilt für Title, Meta-Description und H1: Schreiben Sie diese Angaben klickinteressant. Verwenden Sie nicht "Ich biete..." sondern versetzen Sie sich in den Suchenden und schreiben Sie im "Ihr sucht..."-Modus. Der potenzielle Besucher muss sagen "Ja, genau das habe ich gesucht" und er muss Lust verspüren, auf diesen Eintrag zu klicken.
Mini-Sitelinks können Sie durch Sprungmarken-Links innerhalb einer Seite beeinflussen.

Wir empfehlen:
  • Nutzen Sie bei längeren Seiten ein Sprung-Menü bzw. ein Inhaltsverzeichnis
  • Verzichten Sie auf "Tabs" und ausgeblendete Inhalte. Zeigen Sie die Daten in der korrekten HTML-Struktur (H1 > H2 > H3 > ...) nacheinander an und verweisen Sie im Inhaltsverzeichnis auf den jeweiligen Bereich.
  • Achten Sie darauf, dass in der Sprunglink-Bezeichnung auch das Keyword enthalten ist, um dass es bei diesem Absatz geht.

Fragen zum Thema?

Gerne beantworte ich Ihre Fragen. Schreiben Sie einfach eine E-Mail an support@brain-at-work.de mit Ihrer Frage.